Im Schlaf möchten wir uns vom Alltag erholen und Kraft für den nächsten Tag tanken. Einen sehr großen Teil unseres Lebens verbringen wir im Bett und im Schlafzimmer. Deshalb sollte diesem Raum besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung gewidmet werden.

Oft verkommt das Schlafzimmer als Abstellplatz für Dinge, die eben mal kurz (oder länger) nicht gebraucht werden. Hier sammelt sich dann eine Menge negative Energie an (Entrümpeln), die sich auf die Schlafqualität auswirkt.

Grundsätzlich sollte ein Schlafzimmer eine ruhige harmonische Atmosphäre ausstrahlen. Hier gehören weder Computer, Handy noch Fernseher oder Wasserbrunnen hin. Sollten Sie nach einer Beratung Farbempfehlungen erhalten, achten Sie darauf, dass Sie diese in Pastelltönen umsetzen – sollte der Wunsch nach Aktivität im Schlafzimmer vorhanden sein, können Sie es natürlich auch mit knalligen Farben probieren. An viel erholsamen Schlaf wird hier aber nicht zu denken sein. 😉

Verzichten Sie im Schlafzimmer auch auf einen Radiowecker. Gönnen Sie sich einen einfachen Wecker ohne direkten Stromanschluss, so haben Sie bereits eine mögliche Störquelle ausgeschaltet.

Ein weiterer Unruheherd ist oft der Spiegel. Sollte einer auf der Schranktür eingearbeitet sein, verdecken Sie ihn beim Schlafen oder wechseln Sie die Tür so, dass das verbrauchte Chi nicht auf Sie zurückgeworfen werden kann. Eine gute Alternative ist, den Spiegel auf der Innentür des Schranks anzubringen.

Stellen Sie das Bett niemals direkt zwischen Tür und Fenster und achten Sie darauf, dass das Kopfende durch eine Wand geschützt ist. Ein frei im Raum stehendes Bett bietet keine Sicherheit,  welches Ihr Unterbewusstsein in ständiger Alarmbereitschaft versetzen würde.

Erdrückend wirken auch schwere wuchtige dunkle Möbel. Lieber sparsam, hell und freundlich einrichten. Ihr Schlafzimmer steht auch in Verbindung mit Ihrer Partnerschaft. Wie Sie Ihr Schlafzimmer gestalten, wird sich Ihre Partnerschaft zeigen – wie inne so außen.

Auch im Schlafzimmer können die persönlich günstigen Richtungen genutzt werden. Oftmals ist dies bei Partner natürlich schwierig diese gleich zu nutzen. Hier muss dann geschaut werden, wen dieser Raum bereits Unterstützung durch die Energie gewährt. Der andere Partner kann dann gegebenenfalls von der günstigen Schlafrichtung profitieren. Allerdings sollte die nicht erster Punkt sein, da die Schlafrichtung im Gesamtkonzept nur ein möglicher Baustein ist und nicht das Allheilmittel.

Ruhig Bilder, gedämpftes Licht und eventuell liebevoll arrangierte Dekostoffe geben einem Schlafzimmer die nötige Nestwärme – zum Loslassen und entspannten Schlaf.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

2 Kommentare zu „Feng Shui – Schlafen“

  • Meine Frage:
    Wie ist es für den Fluß im Körper, wenn das Bett mit dem Kopfende zur Heizung steht – dh. auch: unter dem Fenster und mit dem Fußende zur Tür – ich frage jetzt nicht nur wegen der Wärme, weil der Kopf ja kühl bleiben soll sondern viel wichtiger noch wegen des Metalls:
    Es sind 2 gußeiserne Heizkörper unter 2 Fenstern (Altbau) , das Bett ist genauso breit wie die beiden Heizkörper. Sammelt/staut sich da nicht die Energie in den Köpfen?
    Zusätzlich ist auf der linken Seite der 6-türige Kleiderschrank mit 2verspiegelten Türen

  • Jacqueline Berger says:

    Eine schwierige Frage. Metall sammelt Energie. Sie sollten eventuell eine andere Position des Bettes in Betracht ziehen. (oder Räume tauschen) Manchmal können Feng Shui Richtlinien einfach nicht umgesetzt werden. Gestalten Sie hier Ihr Schlafzimmer mit beruhigenden Farben und mit eventuell sehr wenig ausgesuchter Dekokration, damit Sie Ruhe und Erholung finden können.

    Herzliche Grüße
    Jacqueline Berger

Kommentieren

Fengshui Suche
Xing
Jacqueline Berger
Twitter