Artikel-Schlagworte: „Feng Shui“

Um neue Energie in unsere 4 Wände zu bringen sind Farben ein wirklich dankbares und unverzichtbares Hilfsmittel. Nun, da ich ungern alle Zimmer auf einen Streich renoviere, waren jetzt der Flur und das Arbeitszimmer dran.

Aber auch mich kann Betriebsblindheit treffen. Ein kurzer heftiger Schreck hat mich durchzuckt, als ich am Ende des meines Arbeitseinsatzes mit Pinsel und Farbe samt Umräumaktionen – an die verschiedenen Bereiche dachte, in denen man nun in 2012 eigentlich nicht renovieren sollte.

Wie jedes Jahr gibt es Bereiche, in denen man sich lieber still verhält und keine Renovierungen macht und auch im Außenbereich die Umgestaltungen lieber auf um ein Jahr verschiebt. Da gibt es den „Großen Herzog“, den „Jahresbrecher“, die „3 Tode“ und die „Gelbe Fünf“.

Der so genannte „Großherzog“ liegt in diesem Jahr im Bereich Südost 1 – das heißt von 112,5 bis 127,5. Falls nötig, drehen Sie möglichst Ihren Schreibtisch, um nicht in diese Richtung zu schauen, den das sollten Sie auf jeden Fall vermeiden, um Misserfolgen und Verlusten zu entgehen.

Genau gegenüber im Nordwest 1- 292,5 bis 307,5 – befindet sich der „Jahresbrecher“. Im Gegensatz zum „Großen Herzog“ sollten Sie dieser Richtung nicht den Rücken kehren. Einen einprägsamen Satz dazu warum, finden Sie auf Youtube. Hier erklärt Feng Shui Expertin Birgit X. Fischer die genannten Konfliktbereiche für das Jahr 2012.

Die „3 Tode“ befinden sich dieses Jahr im Süden. Um Probleme zu vermeiden, bewahren Sie auch hier Ruhe und verschieben laute oder leise Aktionen wie Renovierungen und Umbauarbeiten.

Zu guter Letzt bleibt noch die Beeinträchtigung durch den Jahresstern die „Gelbe 5“ oder „Gelber Kaiser“ genannt. Diese Energie taucht 2012 in gesamten Südosten – 112,5 bis 157,5 auf. Die „Gelbe 5“ gilt als die Unglücksenergie schlechthin.

Um keiner dieser im Jahr 2012 Beeinträchtigungen die Möglichkeit für Entfaltung zu geben und für Unruhe bei Ihnen zu sorgen, sollten Sie vor Um- oder Anbauten, Renovierungen, Grabungen oder geplanten Lärm einen Kompass zur Hand nehmen.

Schauen Sie in welche Richtungen Ihr Projekt liegt. Sollte eine dieser Richtungen betroffen sein, verschieben Sie Ihre Pläne einfach noch etwas. Bei anderen Bereichen, welche vielleicht in 2012 einer Optimierung bedürfen, brauchen aber Sie nicht auf geplanten Umbauarbeiten zu verzichten.

Übrigens, mein Schreck währte nur kurz. Meine Renovierungen haben nicht in denen für 2012 Tabubereichen stattgefunden.  🙂

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Es kommt immer öfter vor, dass kleinere oder größere Beiträge über Feng Shui auch Tageszeitungen erscheinen. Sehr erstaunt war ich allerdings am Freitagmorgen bei der Lektüre der Financial Times.

Fast eine komplette Seite widmet sich diese Zeitung auf Seite 24 mit einem Überflug von Chi, der Chinesischen Astrologie und Feng Shui und spannt somit den Bogen zum „Feng Shui Index“ – Börsenprognosen auf der Basis des am 23. Januar beginnenden Drachenjahres in China.

Bereits 2010 bin ich im Blog Haus-bau-planung.de auf dieses Thema gestoßen und habe die dort genannten Termine der Autorin dick im Kalender eingetragen.

Nun was soll ich sagen, ich stehe hinter den Grundprinzipien des Feng Shui. Die Horrortage sind 2010 an mir vorbeigegangen, aber auch die sehr Erfolg versprechenden haben sich auch nicht überdimensioniert gezeigt.

Interessant sind die für 2012 angesprochenen Sektoren allemal. Hier lohnt sich vielleicht der ein oder andere Blick auf  den Sektor z. B. Transport, Tourismus, Immobilien oder eventuell Landwirtschaft. Aber prüfen Sie Ihre Anlagen vorab gründlich. Börse ist halt viel Psychologie und Fantasie. Hier wirklich echte Vorhersagen in Verbindung mit Feng Shui halte ich für ausgesprochen mutig, ohne den Feng Shui Meistern zu nahe zu treten. Für Erfahrungen  bin ich aber ernsthaft offen und lerne gern dazu.

Aber vielleicht bringt Ihnen das Drachenjahr von anderer Seite Glück. Babyglück – zumindest in Ostasien wird hier vermehrt mit Nachwuchs zu rechnen sein, da Kinder im Jahr des Drachenjahr geboren, besonders von Erfolg begünstigt sind. Und was will ich mehr, im Jahr 2000 habe ich mir auch ein „Drachenkind“ ins Haus geholt. 🙂

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Nun ist das neue Jahr schon ein paar wenige Tage jung und trotzdem rollt der Alltag bereits wieder über die meisten Menschen hinweg.

Erinnern Sie sich noch an Ihre Vorsätze bei Ihrer Silvesterfeier? Haben Sie sich davon bereits verabschiedet oder halten Sie noch durch?

Ein guter Auftakt ist wie jeder Neubeginn das Entrümpeln (Anleitung), das Säubern und Loslassen von Dingen. Wenn Sie erst einmal begonnen haben sich von alten Sachen zu trennen werden Sie sich leichter und beschwingter fühlen. Nach dem Befreien von Altlasten klappt es vielleicht auch mit dem Durchhalten der gefassten Vorsätze.

Aber neu gewonnene Leichtigkeit durch Entrümpeln kann auch Freiraum für spontane Aktivitäten und neue Leidenschaften schaffen.

Ich weiß, wovon ich spreche – mit 42 Jahren habe ich als bisherige Wintersportgegnerin Anfang 2011 <<< ich kann nicht Ski  fahren und selbst Rodeln war mir noch zu gefährlich >>> Snowboard fahren gelernt. Einfach fantastisch dieses Gefühl. Zum Glück gab es dieses Jahr in Tirol wieder Schnee ohne Ende!

Ein Versuch ist es immer wert – Ballast abwerfen durch Entrümpeln und Leichtigkeit gewinnen!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Für Ausgeglichenheit und Harmonie in unserem Zuhause sollten alle Tiere auf dem Grundstück vorhanden sein. Nein, ich meine keinen kleinen Zoo. Mit diesen Tieren sind die fünf himmlischen Tier Schildkröte, Drache, Phönix, Tiger und Schlange als Landschaftsformationen gemeint, welche einen bestimmten Energieeinfluss auf die Wohnung ausüben und Schutz und Unterstützung geben.

Bildlich können Sie sich diese in Form eines bequemen Lehnstuhls vorstellen, vor den Sie einen Fußhocker gestellt haben:

Die Rückseite Ihres Grundstückes sollte durch die Schildkröte geschützt werden. Diese symbolisiert die Lehne. In der Praxis ist es meist die Rückseite bzw. die Sitzrichtung des Hauses. Hier sollten sich ein Hügel, eine Hecke oder Baumgruppen befinden. Damit ist Ihr Rücken und Ihr Haus von hinten gut geschützt, um Sicherheit vor Gefahren zu bieten.

Der Drachen – die linke Armlehne – beschützt das Haus und seine Bewohner. Er kennzeichnet die Landschaft, die sich links neben Ihren Haus befindet, wenn Sie aus der aktiven Seite – Blickrichtung – schauen. Das können hohe Bauten, Hügel oder Bäume sein.

Gegenüber dem Drachen befindet sich der Tiger – symbolisch die rechte Armlehne. Allerdings sollten die Landschaftsformationen hier etwas niedriger als beim Drachen sind. Auch hier werden Gebäude, Baumgruppen oder eine sanfte Landschaftshügel als vorhanden seins des Tigers gewertet.

Die Blickrichtungsseite – die aktive Seite des Hauses – ist die Heimat des Phönixes. Um dieses Potential zu entfalten sollte hier ein flacher freier Platz vorhanden sein. Diesen Bereich übersichtlich und offen gestalten, damit die Energie landen und ankommen kann.

Sind alle Schutztiere in Umgebung des Hauses vorhanden, kann sich auch das 5. Tier – die Schlange – entfalten. Sie liegt im Zentrum und wird durch die anderen Tiere geschützt. Sie symbolisiert die Lebenskraft, das Potential für die Entfaltung.

Eine Umgebung, bei der die Schutztiere vorhanden sind, hat bereits gutes Potential für ein harmonisches entspanntes Leben. Schauen Sie sich bewusst um. Fehlt ein Schutztier, dann gestalten Sie diesen Bereich gezielt. Pflanzen Sie Büsche oder Bäume oder nutzen Sie Skulpturen. Lassen Sie Ihre Phantasie fließen.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Was hat Feng Shui mit der Weihnachtszeit zu tun? Eigentlich nichts, aber die Weihnachtszeit hilft uns trotzdem zu mehr Wohlbefinden. Jetzt werden die Fragezeichen wahrscheinlich sehr groß geworden sein. Feng Shui hat natürlich nichts wirklich mit Weihnachten zu tun.

Die Weihnachtszeit verbinden wir mit Kerzenschein, Plätzchen, guten Gerüchen, heißen Getränken, prasselnden Feuer im Ofen. Draußen aber herrscht häufig Kälte mit Schnee (sollte zumindest der Jahreszeit entsprechend ;)), Winde, kein blühende Pflanzen. Kurz gesagt, die Natur macht Pause. Vielleicht haben Sie gemerkt, auf was ich hinaus möchte.

Im Feng Shui sollte immer auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen Yin und Yang. Unsere Umgebung hat großen Einfluss auf uns. Die Natur hat mit ihrer Präsenz natürlich einen gewaltigen Einfluss auf uns. Ist es draußen kalt, nass und trüb passt sich oft unser Gemüt an diese äußeren Umstände an. Das Yin-lastige Umfeld lässt uns träge und verstimmt werden.

Hier steuern wir unbewusst in Form der Weihnachtsdekoration entgegen. Wir schmücken unser Zuhause mit Kerzen, glitzernden Girlanden und Figuren, bunte blinkende Lichterketten und was sonst noch die Weihnachtsmärkte hergeben. Durch die Häuser ziehen Gerüche von frisch gebackenen Plätzchen, Tees und Punsch.

All diese Dinge haben bringen den Gegenpol des Yin – das Yang. Ein gesundes Gleichgewicht beider lässt uns auch in dieser Zeit harmonisch und entspannt genießen. Die Hektik entsteht aber dort, wo ein Übermaß an glitzernder, farbiger und blinkender Deko benutzt wird.

Also, raus mit den Weihnachtsutensilien und gekonnt platziert. Genießen Sie den Kerzenschein und den Plätzchenduft und lassen Sie sich nicht stressen. Weihnachtszeit soll ja schließlich besinnlich sein.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Kürzlich wurde ich angesprochen, ob ich nicht einen Vortrag im Zusammenhang mit einem Kochkurs mit dem Thema „Kochen nach Feng Shui“ halten kann. Die Entscheidung musste sofort fallen. Daher ließ ich mich zu einem JA hinreißen.

Nachdem ich den Telefonhörer aufgelegt hatte, beschäftigte mich der Gedanke „Was ist eigentlich Kochen nach oder mit Feng Shui?“ Klar war, es sollte keine Küche nach Regeln von Feng Shui eingerichtet werden, sondern ein Kochkurs in Zusammenhang mit Feng Shui begleitet werden.

Aber was hat Feng Shui mit Kochen zu tun? Ich richte weder die Zutaten mit dem Kompass auf dem Teller an, noch rühre ich in bestimmte Richtungen oder stimme gar die Farbe der Töpfe auf meine GuA ab. Feng Shui behandelt Räume und keine Nahrung.

Aber es gibt eine Gemeinsamkeit. Die Kraft und Wirkung der Elemente (klick) Jedes Element hat bestimmte Eigenschaften, Zuordnung zu Organen, Jahreszeiten und Energienqualitäten und genau hier liegt der Ansatz.

Unterstützung habe mir dann in einem meiner Kochbücher „Mit der 5 – Elementenküche durchs Jahr“ von Dr. Claudia Nichterl geholt. Die Natur lebt im Rhythmus der Jahreszeiten mit der jeweiligen Energieart. Hier finden wir die Verbindung. Auch wir leben mit den Jahreszeiten und benötigen daher genauso wie die Natur bestimmte Nahrung zu bestimmten Zeiten und können damit für mehr Wohlbefinden und Ausgeglichenheit sorgen.

Kochen nach Feng Shui heißt letztlich bewusst die verschiedene Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser in unsere Nahrung zu integrieren. Es bedeutet aber auch die Auswahl von saisonalen frischen Lebensmitteln zu nutzen, um unseren Körper ausgewogen mit Energie und Vitaminen zu versorgen.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Die Zeit verrinnt und ehe man sich versieht ist beinahe wieder ein Jahr vorbei. Ein Jahr voller neuer Eindrücke, Einblicke und Aussichten.

Mein Blick, meine Sicht auf meine Umgebung hat sich geändert. Oft habe ich mich gefragt soll ich weiter schreiben? Wen interessiert es? Wie viel braucht das Internet eigentlich zum Thema Feng Shui? Es ist doch soviel bereits gesagt und geschrieben!

Meine Jahresausbildung „Schamanische Heilarbeit“ hat seine Spuren hinterlassen bzw. neue Samen gelegt. Nein, ich hüpfe nicht mit Federn dekoriert um ein Feuer und stoße entrückte Laute aus, aber ich durfte Erfahrungen machen, die mich achtsamer, staunender und dankbarer werden ließen, für Dinge des normalen Alltags um mich herum.

Unter anderem war ich dieses Jahr fast 3 Wochen in Rumänien. Dort bin ich unter anderen Menschen begegnet, welche essen, für was es gerade reicht. Oder Schäfer, die für ein paar Ron in Wellblechverschlägen schlafen und sich einmal pro Woche waschen können. Von anderen wurden wir nach dem Essen mit dem Motorboot auf einen See in den Sonnenuntergang gefahren. Diese See war gesäumt von Villen der Bukarester Millionäre. Oder ein Besuch im Rumänischen Parlament – im Büro eines Abgeordneten der Opposition und Treffen bei ganz normalen arbeitenden Menschen, welche die Besuche gleich fast in ein Fest ausarteten ließen.

Wir waren Besucher bei Menschen der verschiedensten sozialen Schichten. Sicher, auch hier haben alle ihre Alltagssorgen. Aber mich haben ihre Lebensart und ihre Gastfreundschaft aufs tiefste beeindruckt. Wir sind nach Deutschland zurück, als ob es hier eine Hungersnot gibt. Von Lamm und Schwein, über Käse und Würste, Kartoffeln und Paprika, Schnaps bis zu Honig. Für mich war diese Gastfreundschaft beeindruckend. Ich konnte die Menschen mit dem Herzen beobachten und es fiel mir schwer, wieder hier in Deutschland anzukommen. Übrigens, ich kann nur ein Wort auf rumänisch – „Danke“ 🙂

Ja es viel passiert. Ich habe gelernt, mich nicht mehr häufig in die Dramen des Alltags verstricken zu lassen, Dinge mit Abstand zu betrachten, Probleme anderer nicht mehr an mir andocken zu lassen und meine Zentrierung zu behalten.

Ach ja und zur Frage: Ist nicht schon alles gesagt über Feng Shui? Keine Ahnung, aber ich weiß, dass Feng Shui und Schamanismus nicht weit auseinander liegen. Beide arbeiten mit unsichtbaren Energien. Einmal wird die Energie der Umgebung genutzt, um Wohlbefinden zu erlangen und einmal die geistige Energie um Heilung zu finden. Beides ergänzt sich! Der Unterschied ist nur, auf welcher Ebene ich ansetze.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Essen, Schlafen, Leben – in diesen drei wichtigsten Bereichen sollte man auf die positive Wirkung des Feng Shui nicht verzichten. Wie im Schlaf- und Wohnzimmer entfaltet eine nach der östlichen Lehre des Feng Shui konzipierte Einrichtung auch im Esszimmer ihren positiven Einfluss auf Seele, Geist und Körper.

Diesen Beitrag weiterlesen »

GartenDer Frühling und damit der heiß ersehnte Start in die Gartensaison ist bereits vorbei. Die Radieschen gibt’s nicht mehr, ebenso wie Erdbeeren. Salat und Kohlrabi sind wiederholt gepflanzt, die ersten Zucchini stehen bereit und Johannis – und Himbeeren schmecken gerade super und die ersten Tomaten werden rot. So ein Gartenjahr zu betrachten ist wunderbar. Aber nicht nur der essbare Teil macht Freude, auch die Abwechslung der Blüten und Blumenpracht fasziniert mich immer wieder.

Ein Garten nach Feng Shui muss nicht dem eines strengen Zen Gartens entsprechen. Sicher ist auch solch ein nach strengen Regeln geordneter Garten von Schönheit – aber für Familien mit Kindern doch eher unpraktisch.

Der Garten lässt sich genau wie Ihre Wohnung in die verschiedenen Bagua Bereich teilen. Hier können Sie gezielt Themen, die Ihnen am Herzen liegen, durch Gestaltung optimieren und anregen. Hier können Sie die benötigten Elemente durch die Farben oder Formen der Pflanzen einbringen. Skulpturen, Windspiele, Feuerstellen, Sandkasten, Vogeltränke, Kuschelbank….alles findet seinen Platz.

Förderlich sind die entsprechende Elemente der Richtungen sowie die unterstützenden des nährenden Zyklus. Durch die Unterstützung der Richtung und des zugehörigen Themas (klick)

  • Ost   Holz und Wasser
  • SO    Holz und Wasser
  • Süd   Feuer und Holz
  • SW    Erde und Feuer
  • West  Metall und Erde
  • NW    Metall und Erde
  • Nord  Metall und Wasser
  • NO     Erde und Feuer

Das Thema Wohlstand im Südosten können Sie sich z. B. durch die Fülle Ihrer Ernte erfahrbar machen. Sollte Ihr Ziel eine harmonische Partnerschaft sein, dann gestalten Sie den Südwesten besonders liebevoll mit Feuer und Erdelementen. Hier könnte dann z. B. die Kuschelbank für Zwei stehen. Haben Sie Kinder, legen Sie den Spielbereich in den Westen. Mit dem Bagua haben Sie zu jedem Bereich ein Thema. Für entsprechende Anregungen lassen Sie Ihre Fantasie in Verbindung mit den benötigten Elementen spielen.

Achten Sie aber immer darauf, dass man keinen kompletten Überblick in Ihrem Garten hat. Setzen Sie Pflanzen geschickt zu Lenkung der Energie. Lassen Sie das Chi langsam an Blumen und Büschen vorbei schlängeln. Damit gehen Sie sicher, dass Sie in Ihrem Garten gut entspannen können.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Etwas vernachlässigte Orte und Bereiche in Wohnungen und Häusern sind oft die Bäder und WC´s. In manchen Wohnungen sind diese ohne Fenster, klein und kein Ort an dem man sich gern aufhält. Krims kram, Handtücher, Zahnpaste usw. liegt herum um bringen damit auch keinen wirklichen Wohlfühlcharakter in den Raum.

Idealweise sollte eine Feng Shui Planung bereits in der Planungsphase des Hauses zum Einsatz kommen. Passiert leider aber viel zu selten und damit werden die Möglichkeiten die meist genutzten Räume in die günstigen Bereiche zu legen vertan.Bad

Ein Raum in dem wir uns nun nicht überwiegend aufhalten ist das Badezimmer und das WC. Aus diesem Grund benötigen diese Räume nicht unbedingt die erstklassigen Energien und könnten in die entsprechenden Bereiche verlegt werden. Zusätzlich kann mit gezielten Empfehlungen auch das Bad zum Wohlfühlort kreiert werden.

Oft findet man in Ratgebern das Bad zu verstecken oder es werden prinzipiell schädliche Energie diesem Raum angedichtet. Ein Bad / WC ist nicht schlecht und muss auch nicht versteckt werden. Im frühen China wurde das WC mit Bakterien und Krankheiten in Verbindung gebracht wurden. Daher diese Empfehlungen. In unserer Kultur gehört es zum täglichen Leben und ist nichts was man verstecken muss.

Im Badezimmer gibt es viel Wasser. Es sind etliche Zuflüsse aber auch Abflüsse vorhanden. Wasser sammelt Chi und durch Abfließen des Wassers von WC, Dusche und Waschbecken wird diese Energie mit abgezogen. Daher kommt die Ihnen sicher bekannte Empfehlung immer die Badtür oder den WC Deckel zu schließen. Die Tür schließen ist auch nützlich, falls sich der der Raum in einem Bereich mit ungünstiger Energie befindet. Schließlich soll sich dann die ungünstige Energie nicht in unserer gesamten Wohnung verteilen.

  • Für frische Luft sorgen – notfalls mit einer Ablufteinrichtung
  • WC und Tür schließen
  • Helle freundliche Farben
  • Schränke für all den umher liegenden Krimskrams – Ordnung ist auch hier das A und O
  • Keine scharfen Ecken und Kanten
  • Pflanzen steigern Raumpotential erheblich

Grundsätzlich kann ein Badezimmer, wie jeder anderer Raum, nach einer Analyse durch Farben und Formen optimiert werden. Allerdings ist das meist mit mehr Aufwand verbunden, wenn die Fliesen runter sollen.

Spannend ist es eventuell auch zu schauen in welchem Bagua Bereich sich Ihr Badezimmer befindet. Das Bad als ein Ort des Rückzugs, des Loslassens und der Reinigung. Welches Thema verursacht Ihnen Bauchgrummeln? Wo sollten Sie locker lassen oder etwas in Ordnung bringen?

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Fengshui Suche
Xing
Jacqueline Berger
Twitter