Kürzlich wurde ich angesprochen, ob ich nicht einen Vortrag im Zusammenhang mit einem Kochkurs mit dem Thema „Kochen nach Feng Shui“ halten kann. Die Entscheidung musste sofort fallen. Daher ließ ich mich zu einem JA hinreißen.

Nachdem ich den Telefonhörer aufgelegt hatte, beschäftigte mich der Gedanke „Was ist eigentlich Kochen nach oder mit Feng Shui?“ Klar war, es sollte keine Küche nach Regeln von Feng Shui eingerichtet werden, sondern ein Kochkurs in Zusammenhang mit Feng Shui begleitet werden.

Aber was hat Feng Shui mit Kochen zu tun? Ich richte weder die Zutaten mit dem Kompass auf dem Teller an, noch rühre ich in bestimmte Richtungen oder stimme gar die Farbe der Töpfe auf meine GuA ab. Feng Shui behandelt Räume und keine Nahrung.

Aber es gibt eine Gemeinsamkeit. Die Kraft und Wirkung der Elemente (klick) Jedes Element hat bestimmte Eigenschaften, Zuordnung zu Organen, Jahreszeiten und Energienqualitäten und genau hier liegt der Ansatz.

Unterstützung habe mir dann in einem meiner Kochbücher „Mit der 5 – Elementenküche durchs Jahr“ von Dr. Claudia Nichterl geholt. Die Natur lebt im Rhythmus der Jahreszeiten mit der jeweiligen Energieart. Hier finden wir die Verbindung. Auch wir leben mit den Jahreszeiten und benötigen daher genauso wie die Natur bestimmte Nahrung zu bestimmten Zeiten und können damit für mehr Wohlbefinden und Ausgeglichenheit sorgen.

Kochen nach Feng Shui heißt letztlich bewusst die verschiedene Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser in unsere Nahrung zu integrieren. Es bedeutet aber auch die Auswahl von saisonalen frischen Lebensmitteln zu nutzen, um unseren Körper ausgewogen mit Energie und Vitaminen zu versorgen.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Kommentieren

Fengshui Suche
Xing
Jacqueline Berger
Twitter