Archiv für April 2011

InnehaltenImmer schneller, höher, weiter…….getrieben von Suche nach dem Glück – wie auch immer das für den Einzelnen aussieht – verliert so mancher den Blick für die schönen Dinge am Wegesrand.

„Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein.
Glücklichsein ist der Weg“
(Buddha)

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Aufgrund von Weiterbildungen und Kurse bin ich öfters unterwegs. Immer im Gepäck sind Räucherstäbchen. Diese eignen sich natürlich nicht für eine Intensivreinigung des Hotelzimmers, aber zumindest für diesen Kurzaufenthalt.

Räume zu räuchern hat eine lange Tradition. Es gibt bestimmte Feste, Zeremonien und Jahreszeiten, wo dies bevorzugt gemacht wird. Aber auch vor Einzug in eine neue Wohnung, nach Renovierungen oder einfach nach Gefühl ist Räuchern immer eine Methode um Altes zu entfernen und damit Platz für neue frische Energien im Zuhause oder Büro zu schaffen.

Die uns umgebende Energie ist die Summe aus unseren Gedanken, Möbeln, Farben und den Bewohnern. Alles hinterlässt Abdrücke und Spuren, die wir als die Raumenergie empfinden. Bei Häusern, welche bereits viele Bewohner gesehen haben, schwere Krankheiten ausgefochten wurden, oder vielleicht schreckliche Dinge passiert sind, kann Räuchern Ihre Räume von diese Altlasten reinigen.

Nehmen Sie sich Zeit für dieses Ritual. Legen Sie Ihre Räucherutensilien griffbereit und sammeln Sie sich. Gehen bewusst in die Absicht der Raumreinigung.

Kurzanleitung

  • Lüften Sie vor Beginn gründlich und schließen anschließend alle Türen und Fenster.
  • Befüllen Sie das Räuchergefäß, mit Sand und zünden die Räucherkohle an.
  • Sobald sich ein weißer Rand darum bildet geben Sie das Räucherwerk – Harze, Hölzer, Kräuter, Gewürze darauf. Dies können Sie auch einmal nachlegen.
  • Nachdem Sie alle Räume geräuchert haben, lassen Sie den Duft noch etwas setzen. Anschließend lüften Sie alle Räume wieder gründlich und verabschieden dabei die alten Energien.
  • Persönlich habe ich auch immer eine Kerze neben meiner Räucherschale stehen und lade die Energien der Himmelsrichtungen, die Erde und den Kosmos dazu.

An Räuchermaterial gibt es die verschiedensten Mischungen. In darauf spezialisierten Geschäften finden Sie meist ein breites Sortiment. Lassen Sie sich dort beraten und inspirieren.

Aus welchem Grund auch immer Sie räuchern. Machen Sie Ihre Räucherzeremonie zum Erlebnis. Nutzen Sie diese zur Meditation, zum Innehalten, um Zeit für sich zu haben. Es wird hinterher eine andere Energie in Ihren Räumen sein.

Bitte denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal auch Ihr Hotelzimmer räuchern möchten, vorher nach Rauchmeldern Ausschau zu halten. Ein Feueralarm würde zwar einiges an Bewegung in Ihr Zimmer bringen, aber bestimmt nicht zu Ihrem Wohlgefallen.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Der Eingangsbereich hinter unserer Wohnungstür ist der erste sehr private Einblick in unser Leben. Dabei wirkt natürlich die Größe, die Ordnung und Sauberkeit als prägnanter Eindruck. Hier zeigt sich bereits wie offen Menschen zu Ihrer Umgebung sind.

In der Diele sollten Sie auf helle Beleuchtung und dezente helle Farben achten. Keiner will schließlich wie von der „Keule“ getroffen werden, wenn sich die Tür öffnet und einem bereits die Farbe „anschreit“. Wie ist dann erst die Kommunikation mit der Umwelt?

Integrieren Sie Schränke für Schuhe und Garderobe. Dies vermittelt – bei Nutzung 😉 – einen aufgeräumten Eindruck. Frische Blumen werten den Eingang auf. Wer liebt es nicht, mit Blumen empfangen zu werden.

Interessant ist auch, in welchem Bagua Bereich der Eingang liegt. Da in diesem Bereich ständig Bewegung herrscht und wir mehrmals täglich diesen Bereich passieren, liegt hier ein wichtiger Bezug zu uns und den Bewohnern. Liegt dieser z.B. im Süden ist den Bewohnern eventuell Anerkennung wichtig, liegt er im Norden werden sich die Bewohner mit beruflichen Zielen oder ihrem Lebensweg beschäftigen.

Achten Sie darauf, dass Sie Spiegel nicht gegenüber der Eingangstür anbringen. Diese befördern die eintreffende Energie postwendend wieder hinaus. Bei kleinen dunklen Dielen können Sie aber Spiegel gezielt zur Chi Lenkung einsetzen. Sollten Sie dagegen über einen sehr langen Flur verfügen, setzen Sie kleine „Chi Bremser“ ein. Hier eine Pflanze, dort eventuell eine Kommode oder ein Stuhl. Damit rauscht Ihnen die Energie nicht durchs Haus und versorgt Sie nicht mit unnötiger Unruhe und Stress.

Bedenken Sie, dass Ihre Wohnung aus der Diele heraus mit Energie versorgt wird. Kann sich diese gleichmäßig sammeln und verteilen, können Ihre anderen Räume gut mit Energie versorgt werden.

Und davon profitieren schließlich Sie!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Entrümpelt wurde im Januar, im Februar kleine Renovierungen durchgeführt und im März erste Gartenarbeiten vollbracht. Nun kann ein Hausrundgang beginnen – im Eingangsbereich. Und dieser beginnt bereits vor der Haustür und vermittelt Besuchern einen ersten Eindruck von den Bewohnern.

Ist er offen und freundlich gestaltet oder tümmeln sich davor stinkende Mülltonnen oder dreckige Schuhe? Muss man sich erst durch die Büsche einen Weg schlagen oder findet man den Eingang mühelos? Läuft der Weg schnurgerade auf die Wohnungstür oder schlängelt er sich ruhig zum Eingang?

Das Chi – die Lebensenergie bringt diese eingesammelte Energie in jedes Haus. Wie diese aussieht haben Sie in der Hand.

Deshalb ist es wichtig diesen Bereich auch einmal mit den Augen eines Fremden zu betrachten. Stellen Sie sich vor den Zaun oder schauen Sie im Wohnhaus von der Treppe oberhalb darauf. Was finden Sie schön und was ist weniger gelungen? Haben Sie ein Namenschild, welches attraktiv wirkt und Ihre Person oder Ihre Familie ankündigt?

Wie im Innenbereich können Sie auch im Außen mit Pflanzen und Dekorationen arbeiten. Allerdings sollten diese den Eingang nicht verdecken oder gar erdrücken. Schneiden Sie große Büsche am Weg zurück und suchen Sie einen unauffälligen Platz für Ihre Mülltonne. Alternativ säumen Sie diese z.B. durch eine kleine Hainbuchenhecke ein oder stellen sie in attraktive Mülltonnenhäuschen. Sperrmüll oder andere Ablagerungen gehören ebenfalls nicht in den Eingangsbereich. Unrat aller Art sollten immer zeitnah zu den entsprechenden Abgabestellen gebracht werden.

Auch in Treppenhäuser von Mehrfamilienhäusern kann der Eingangsbereich verschönert werden. Schuhstapel können davor entfernt bzw. in einem Schränkchen verstaut werden und der Bereich kann auch mit einer Pflanze aufgepeppt werden. Dies macht einen völlig anderen Eindruck und heißt Besucher gleich angenehm willkommen.

Der erste Eindruck zählt und ist äußerst selten rückgängig zu machen. Vergessen Sie nicht, der Eingang ist schließlich Ihre Visitenkarte.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Die Möglichkeiten, Wohnungen nach Feng Shui Kriterien zu optimieren, damit sich die Bewohner energievoller fühlen, in den richtigen Bereichen Kraft tanken und entspannen können und insgesamt mehr Lebensqualität erfahren, sind mittlerweile bekannt.

Nun möchte man sich ja nicht nur zur Hause mit schönen Dingen umgeben, die einem allein durch ihren Anblick Freude machen. Ein paar witzige Anregungen für die Stunden unterwegs oder im Büro habe ich auf der Seite  <<luibanliebtpapier>> gefunden. Nette Sachen rund um den Bereich Papier. Von farbigen Briefumschlägen, über individuelle Skizzenbücher oder Pinselfüller bis zur Motivbüroklammer. Letzteres finde ich besonders gelungen. (Büroklammern)

Zugegeben Feng Shui ist keine design Linie und auch keine Lehre der Ästhetik, Feng Shui ist und bleibt die Optimierung der Umgebung, damit diese auf uns wirken kann. Aber mit ein paar Nettigkeiten können wir uns trotzdem jederzeit die Laune und den Tag aufpeppen.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Wenn meine bessere Hälfte als Vollblutfußballer mal wieder nach dem Training länger in der Spielersitzung verweilt, zappe ich doch mal durchs Programm. Stopp war bei n-tv. Am 01. April kurz nach 22 Uhr wurde ein interessanter Bericht über die Phänomene Kornkreise ausgestrahlt.

Quelle: www.wikipedia.org/wiki/Kornkreis

Faszinierende komplizierte geometrische Formen entstehen in der Zeit, wenn das Korn hoch steht – vermehrt in Südengland. Forschergruppen streiten über die Herkunft. Während die einen auf außerirdische Aktivitäten schwören, gehen andere von rätselhaften Energiefeldern aus. Andere Kornkreisforscher behaupten es liege an der Beschaffenheit der Böden. Im Labor konnte hier aber kein Beweis erbracht werden.

Die Gegenfront belustigt sich über die Leichtgläubigkeit und behauptet diese Gebilde sind von Menschenhand geschaffen worden. Den Beweis sollte eine Gruppe liefern, die von einem Experten für Geometrie eine Vorlage erhielten. Diese sollten sie binnen einer Nacht genau auf ein Kornfeld umgesetzt werden. Das Ergebnis hatte nur geringe Abweichungen zur geometrisch ausgearbeiteten Skizze.

Wenn Kornkreise bekannt werden, pilgern viele Menschen dorthin. Sie nutzen diese für die kurze vergängliche Zeit des Daseins als Kultstätte oder Meditationsplatz. Sie behaupten es wirken mystische Energien, es können übersinnliche Erfahrungen gemacht und Vibrationen gespürt werden.

Nun die Wissenschaft hat auch hier ein Gegenargument. Die Menschen kommen in der Erwartung dieser Erfahrung und damit passieren diese auch – Placebo.

Warum diese entstehen und woher diese kommen – ich weiß es auch nicht. Eigentlich ist es egal. Sie verändern und berühren Menschen durch das Erlebnis ihrer Ausstrahlungskraft und Verbundenheit.

Ich hatte noch nicht das Vergnügen, einen Kornkreis zu betreten oder zu erleben. Die Möglichkeit zur eigenen Erfahrungen würde ich jedenfalls sofort nutzen. Bleiben Sie neugierig und offen!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Fengshui Suche
Xing
Jacqueline Berger
Twitter