Archiv für Juni 2010

Beurteilungen der Wohn- (und natürlich auch Geschäftsräumen) geht es um Harmonisierung und Lenkung des Energieflusses, Entschärften von so genannten Giftpfeilen, Farbgestaltung –  kurz gesagt, um Optimierung der Gesamtsituation. (klick)

Farben sind ein wichtiger Aspekt bei der Umsetzung von Empfehlungen. Farben beeinflussen unsere Stimmungen und auch Temperaturempfindungen. Dabei kann sicherlich eine Empfehlung lauten, dass im Schlafzimmer „Feuer“ bzw. die Farbe Rot eingebracht werden sollte. Natürlich kann dies ein besonderer Impuls sein, der da von der Feuerfarbe in Ihrem Schlafzimmer ausgeht. Aber auf Dauer betrachtet werden Sie wohl ausbrennen und nicht den gewünschten erholsamen Schlaf finden.

Bei der Farbauswahl ist daher immer die Raumnutzung zu achten. Ist dieser Raum ein aktiver – Yang – Raum, wie z.B. Küche oder Wohnzimmer, oder handelt es sich um einen ruhigen – Yin – Raum. Bei der Farbwahl sind in den Yin Räumen Pastellfarben der benötigten Energie zu nutzen. In Yang Räumen dürfen Sie dann einen richtig satten Farbton wählen und so die Aktivität unterstreichen.

Typische Yang Räume sind:

  • Eingangsbereich
  • Küche
  • Wohnzimmer
  • Kinderzimmer
  • Büroräume mit die Kundenverkehr, Projekten, Kreativität und für Geschäftsführer

Typische Yin Räume sind:

  • Schlafzimmer
  • Esszimmer
  • Badezimmer
  • Keller- und Lagerräume
  • Büroräume, in denen die Buchhaltung sitzt

Überlegen Sie genau, welchen Farbnuancen Sie bei einer Neugestaltung wählen – ruhig oder aktiv! Die Raumnutzung sollten Sie nicht aus den Augen verlieren!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

Feng Shui Grundregeln sind vor vielen tausend aus Beobachtungen in der Natur entstanden. Welche Umgebung, welche Grundrisse, welche Formen wirkten wann und wie auf die Menschen. Vor vielen Generationen waren Menschen noch sensibler für die Einflüsse, welche auf sie wirkten und leiteten daraus entsprechende Regeln ab.

Nun ist die gesamte Welt die Größte zu betrachtende Einheit. Diese Betrachtung kann auf das Bundesland, den Ort, das eigene Grundstück, auf das Haus oder die Wohnung und nicht zuletzt auf jedes einzelne Zimmer herunter gebrochen werden.

Entscheidend für Feng Shui Anwendungen ist also nicht die Größe von Grundstück oder Räumen. Selbst ein Balkon kann als Raum, als Garten betrachtet werden. Ob die Auswertung für eine 4 Zimmer Wohnung oder eine 1 Raum Appartement erfolgt ist egal. Die Empfehlungen auf der Basis der Auswertungen für die Optimierung des Energieflusses sind grundsätzlich die gleichen.

Nutzen Sie für einen Erstcheck in Ihrer Umgebung die einfachsten Basiselemente und es wird sich bereit ein besseres Wohngefühl einstellen. Dazu schauen Sie Ihre Wohnung mit fremden Augen an.

  • Ist der Empfang freundlich? – Frische Blumen und Düfte nutzen, hell und sauber gestalten!
  • Ist es aufgeräumt oder werden bestimmte Räume als Abstellfläche für Gerümpel missbraucht? – Aufräumen!
  • Gibt es Ecken, Kanten, Mauervorsprünge, Regale die mit ihren spitzen auf einen Platz zeigen, wo Sie sich oft aufhalten? Sessel oder Tische verschieben, Pflanzen und Tücher zur Entschärfung nutzen!
  • Gibt es dunkle verstaubte Nischen? – Licht und Pflanzen einbringen!
  • Haben Sie lange Flure oder gegenüberliegende Türen? Mit Teppichen oder Pflanzen dazwischen den Chi Fluß lenken!

Es ist ein Anfang mit Aufmerksamkeit seine Umgebung zu betrachten! Aus Aufmerksamkeit kann sich die Achtsamkeit entwickeln und achtsame Menschen ruhen in sich! Wollen wir nicht alle mehr Harmonie, Lebensfreude und Ausgeglichenheit? Alles fängt bei uns selbst an!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

GartenBereits im Frühling war das Thema Garten angesagt. Man konnte es kaum erwarten, dass die ersten Blumen blühen, die Bäume endlich Blätter bekommen, das erste Gemüse setzen und den Samen ausbringen. Nun, der Frühling ist vorbei. Der Sommer hat angefangen. Allerdings waren bei uns die Sonnenstrahlen rar, der Regen dafür etwas mehr. Wenn ich nun meinen Garten betrachte, hat ihm das Wetter anscheinend besser getan, als dem Gemüt der meisten Menschen, die sich nach Sonne sehnen. Ohne Gießen haben sich die Blumen, Büsche, Bäume und der Rasen prächtig entwickelt. Sattes volle Grün und bunte Blumen. Und unsere Vogelkinder sind nun auch schon ausgeflogen.

Haben Sie Ihre geplanten Projekte im Garten bereits in Angriff genommen? War es der Grillplatz, die Pergola, oder das Gartenhäuschen? (Gartenprojekt) Wo war Ihr Schwerpunkt?

Wir haben unser geplantes Projekt bereits erledigt! Einen geschützten Platz für eine kleine Bank hinter einer Hainbuchenhecke im Südwesten. Nicht zu dicht, aber doch geschützt und den Blick in die Ferne.

Zonen schaffen ist das Zauberwort in der Gartengestaltung. Aber ein Garten ist nie fertig. Er ist wie das Leben. Es gibt Veränderungen, Wachstum und auch Abschiede von geliebten Pflanzen.

Welches Lebensthema ist Ihnen wichtig, wo gibt es Probleme? Hier können Sie mit dem Bagua arbeiten und die entsprechenden Zonen unterstützen und stärken!

Hauchen Sie Ihrem Garten Leben ein! Geben Sie ihm eine Seele, dann werden Sie hier Kraft und Energie tanken können.

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

Energiearbeit…..irgendwie passt es auf den ersten Blick nicht zu Feng Shui. Aber im Feng Shui lenken wir die Energie durch Aktivierung von Punkten, um den Chi Fluß in der Umgebung harmonisch anzuregen. Ja – und damit bin ich doch nicht ganz so weit weg von Feng Shui mit dem Thema „Energiearbeit“. Hier wird eben die Energie im Menschen aktiviert und harmonisiert.

Also habe ich mich wieder einmal für ein Wochenende auf den Weg nach Sindelfingen gemacht. Nun das Thema „Energiearbeit“ war mir nicht neu, aber da dieses Seminar im Rahmen einer Weiterbildung integriert ist, bin ich gefahren.

„Energiearbeit“ als Wochenendthema. Obwohl ich bereits Reiki, CQM, Matrix Healing und intuitives Handauflegen kenne und praktiziere, war ich gespannt, was mich erwartet. Dieses Mal hatte ich auch noch das Glück bei einer lieben Mitstreiterin zu übernachten, die ich bereits auf einem vorherigen Seminar kennen gelernt hatte. Das spannende an Seminaren sind für mich persönlich auch immer die Menschen, denen man begegnet und – natürlich den Seminarleitern. Dieses Mal hatten wir das Glück eine sehr einfühlsame, in sich ruhende Heilerin zu haben, mit einer unwahrscheinlichen Ausstrahlung. Silvia Grenz – ausgebildet in psychologischer Astrologie, Heil- und Lichtarbeit und Schamanismus. Sie war weder mit Federn geschmückt, noch gab es eine Trommeltanz – Nein, sie war einfach durch ihre unauffällige Art sehr präsent bei uns und führte uns mit Leichtigkeit durch die Übungen.

An dieser Stelle möchte ich ihr einfach Danke! für die Zeit sagen. Wer sich näher für eine Schamanische Ausbildung interessiert oder sich astrologisch beraten lassen möchte, kann sich auf ihrer Internetseite informieren. (klick)Innehalten

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

SELBSTLIEBE
geschrieben von Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16.04.1959

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur
richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was
geschieht, richtig ist – von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich “Selbstvertrauen”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich
erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für
mich sind, nicht gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich, das nennt man “Authentisch Sein”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
verstanden, wie sehr es jemanden beschämt, ihm meine Wünsche
aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif,
noch der Mensch dazu bereit war, und auch wenn ich selbst
dieser Mensch war. Heute weiß ich, das nennt man “Selbstachtung”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und
konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum
Wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man “Reife “.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben, und ich habe
aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu
entwerfen. Heute mache ich nur das. was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt, auf
meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man “Ehrlichkeit”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
mich von allein befreit, was nicht gesund für mich war.
Von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem,
was mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus aber heute weiß ich,
das ist “Selbstliebe”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
aufgehört, immer recht haben zu wollen. So habe ich mich
weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man
“Einfach-Sein”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich
mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um
meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur mehr in diesem
Augenblick wo ALLES stattfindet. So lebe ich heute jeden Tag
und nenne es “Vollkommenheit”.

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, da erkannte ich,
dass mich mein Denken armselig und krankmachen kann, als ich
jedoch meine Herzenkräfte anforderte, bekam der Verstand
einen wichtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute
“Herzensweisheit”.

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es
entstehen neue Welten. Heute weiß ich,
“DAS IST DAS LEBEN”!

Selbstliebe – Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

In Verbindung mit Feng Shui können die Worte „Giftpfeile“ oder „Sha Chi“ fallen. Hier sind aber keine Pfeile von Sportarten wie Bogenschießen oder Dart gemeint. Dabei handelt es sich um eine Art der Energie.

Im Feng Shui gibt es harmonisch fließendes Chi – so genanntes Sheng Chi welches uns Unterstützung gibt. Dann gibt es aber auch belastendes negatives Chi – sogenanntes Sha Chi oder schneidendes Chi – eben auch Giftpfeile genannt.

Diese auf uns ungünstig wirkende Energie, entspringt meist von uns Menschen geschaffenen Gegenständen oder sehr lange gerade Straßen, die zu Energieautobahnen werden.

Verursacher solcher ungünstigen Energie sind Mauerkanten im Außen- aber auch im Innenbereich des Hauses, gegenüberliegende Hausecken, Dachkanten, Strommasten, Möbelkanten oder andere spitze Gegenstände und auch zu viele Elektrogeräte.

Sicher können wir jetzt nicht alle unsere Zimmer in runde Iglus verwandeln, Möbelkanten abschleifen, Flure begradigen oder andere spitze Objekte in unserer Nähe entsorgen. Wichtig ist zuerst einmal, sich seine Umgebung genau anzuschauen. Wo zeigen Ecken, Kanten und Spitzen direkt auf mich? Bei Orten an denen Sie sich häufig aufhalten – wie z. B. beim Arbeiten, im Bett, beim Essen, im Lieblingssessel – sollten diese Quellen entschärft werden, da Sie hier auf Dauer nicht zur Ruhe kommen oder sich erhöhte Gereiztheit bemerkbar macht.

Vielleicht können Sie Ihren Lieblingssessel verschieben, so dass die Schrankkante nicht mehr genau darauf zeigt, oder einen Mauervorsprung im Esszimmer können Sie mit einer schönen Grünpflanze ohne spitze Blätter entschärfen. Das spitze Dekoobjekt findet sicherlich auch einen Platz bei dem es seine Sha Chi nicht auf die Bewohner richtet und im Flur können Sie das Chi mit einem Teppich bremsen.

Also lassen Sie sich nicht in Panik versetzen. Es gibt meist ganz einfache Gestaltungsmaßnahmen, mit denen Sie sich ihr Zuhause gestalten können – und das ohne Spezialmöbel und Wände!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

Beim Durchblättern einer älteren Zeitschrift, fiel mir die Schlagzeile ins Auge: „so werden wir Weltmeister“. Gerade nach dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft zur Weltmeisterschaft klingt dieser Spruch ja wirklich nachvollziehbar.

Eigentlich lese ich sehr wenig zum Thema Fußball. Das ist den Männern meines Haushaltes vorbehalten, da hier auch deutlich mehr Interesse vorhanden ist. Allerdings bin ich auch nicht frei vom WM Fieber. Also habe ich den Artikel durchgelesen.

Ein Physikprofessor – Metin Tolan – hat ein Buch geschrieben. Hier hat er berechnet, dass wir Weltmeister werden. Da seine Formel den Sieg immer für eine WM zu früh voraussagt, und laut derer wir 2006 bereits den Titel hätten holen sollen, ja deshalb wird es dieses Mal klappen. Auch Aussagen, dass eine rote Karte ein Team gar nicht so schwer belasten, sind hier aufgeführt. Rechnerisch müssen die eigenen Jungs deshalb nicht viel mehr laufen. Zum Elfmeter gibt es auch Tipps. Zuerst der schwächste Spieler und dann der zweitschwächste usw.

Bei den Spielen unserer Elf bin ich mit dem Herzen dabei. Aber ob sich ein Spiel wirklich mit Formeln berechnen lässt, bezweifele ich stark. Ich bin kein wirklicher Fußballprofi. Für alle, die vielleicht Nachrechnen möchten, hier das Buch. Ich habe es nicht gelesen, aber vielleicht möchte mich ja jemand von der Berechenbarkeit des Fußballs überzeugen.

Verlag: Piper
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3492053556
Preis: 16,95 €

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Schildkröte, Drache, Phönix, Tiger und Schlange sind die fünf himmlischen Tier im Feng Shui, die wenn in der Landschaftsformation vorhanden, dem Zuhause Ausgeglichenheit und Harmonie bescheren. Sie müssen nun aber nicht gleich in die nächste Zoohandlung laufen, um sich diese bunte Mischung anzuschaffen. Ganz zu schweigen davon, dass es mit dem Drache und dem Phönix einige Schwierigkeiten bei der Beschaffung geben würde……..

Mit diesen Tieren sind Landschaftsformationen gemeint, welche den Energieeinfluss auf unsere Wohnung ausüben. Dabei können Nachbarhäuser, Baumgruppen, Hügel oder Berge diese Funktionen übernehmen.

Um sich die Anordnung besser vorstellen zu können, denken Sie an einen bequemen Lehnstuhl, vor den Sie einen Fußhocker gestellt haben:

Die Schildkröte stellen Sie sich als Lehne vor. Etwas erhöht, so dass Ihr Rücken gut geschützt ist. In der Praxis ist es die Rückseite bzw. die Sitzrichtung des Hauses. Hier sollten sich ein Hügel oder Baumgruppen befinden, so dass Ihr Haus von hinten gut geschützt ist und Gefahren abgewehrt werden. Weitere Merkmale der Schildkröte zugeordnete Merkmale sind die Farbe Schwarz, der Winter und das Element Wasser.

Der Drachen ist von unserem Lehnstuhl die linke Armlehne. Er kennzeichnet die Landschaft, die sich links neben meinem Haus befindet, wenn ich aus der aktiven Seite – Blickrichtung – schaue. Das können Bauten, Hügel oder Bäume sein. Seine Jahreszeit ist der Frühling mit der Farbe Grün und dem Element Holz.

Genau auf der gegenüberliegenden Seite des Drachens befindet sich der Tiger. Er ist symbolisch unsere rechte Armlehne. Allerdings sollte ist es günstig, wenn die Landschaftsformationen hier etwas niedriger als beim Drachen sind. Auch hier werden Gebäude, Baumgruppen oder eine sanfte Landschaftshügel als vorhanden sein des Tigers gewertet. Das Element des Tigers ist Metall, die Farbe Weiß und er ist dem Herbst zugeordnet.

Die Blickrichtungsseite – die aktive Seite des Hauses – ist die Heimat des Phönixes. Um seine Energien nutzen zu können, sollten hier ein flacher freier Platz vorhanden sein. Seine Farbe ist Rot und dem Sommer zugeordnet.

Dann gibt es noch ein 5. Tier, welches aber oft nicht erwähnt wird. Es ist die Schlange. Sie liegt im Zentrum und wird durch die anderen Tiere geschützt. Sie symbolisiert die Lebenskraft, das Potential für die Entfaltung.

Eine Umgebung, bei der die Schutztiere vorhanden sind, hat bereits gutes Potential für ein harmonisches entspanntes Leben. Ist bei Ihnen alles vorhanden? Fehlt etwas? Fühlen Sie sich vielleicht nicht ganz im Gleichgewicht? Schauen Sie sich Ihre Umgebung genauer an!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

Im Urlaub will man endlich ausspannen, mal keine Fachbücher oder Lektüre lesen, sondern etwas lesen, einfach zur Freude. Hier sind die Geschmäcker sicher höchst verschieden. Die Eine bevorzugt Krimis, der Andere vielleicht mag etwas fürs Herz und der Nächste möchte etwas aus dem spirituellen Bereich lesen. Auf meiner Suche nach geeigneter Literatur ist mir das „Shambhala: Reise ins innerste Geheimnis“ in die Hände gefallen.

Dabei musste ich oft Innehalten, da mir verschiedene Szenen aus meinem Alltag vor Augen gekommen sind. Viele Lebensweisheiten sind einem ja bekannt, aber manches geht im Alltag doch oft in Deckung. Da tut es gut, diese in einem Roman verpackt, wieder zu finden und ins Bewusstsein zu holen. Für mich das ideale Urlaubsbuch!

Verlag: Kamphausen
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3899010312
Preis: 17,80 €

Kurzbeschreibung
Die Suche nach der Wahrheit
Die Journalistin Caroline von Teubner wünscht sich nichts sehnlicher, als der Routine ihres Alltags in Berlin zu entfliehen. Als ihr Wunsch unerwartet in Erfüllung geht und sie nach Neu Delhi, Indien, versetzt wird, nimmt sie die Herausforderung an und fühlt sich schon bald wie eine Marionette in einem Spiel, das andere für sie geschrieben haben. Bedeutungsvolle Zufälle, seltsame Begegnungen, archetypische Zeichen und Symbole bringen sie auf die Spur des legendären Shambhala, des buddhistischen Paradieses. Je mehr sie bereit ist, sich auf die Fragen einzulassen, die sich ihr stellen, desto mehr erfährt sie über das Wesen der buddhistischen Religion und das seit Jahrtausenden gehütete Geheimnis um Shambhala. Was als berufliche Herausforderung begann, wird zu einer ganz persönlichen spirituellen Reise. Auf ihrem Weg nach Shambhala durchlebt Caroline sämtliche Stadien von Verzweiflung und Angst. Sie begegnet ihrem ärgsten Feind, der sie zwingt, sich ihrem eigenen Schatten zu stellen, aber auch der Liebe, einer Liebe, die ihr den Weg zur Wahrheit weist. Am Ende der Reise hat Caroline am eigenen Leib erfahren, wie die Utopie Shambhala Wirklichkeit werden kann…

Viel Spaß beim Entdecken des Buches!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger

Der Alltag kommt nach jedem Urlaub wieder zurück. Man versucht zwar so lange wie möglich das Urlaubsfeeling zu halten – was bei den Temperaturen der letzten Tage nicht schwer war – aber irgendwann ist dann der Punkt da, wo man in der Gegenwart wieder ankommt.

So habe ich mich frisch aus dem Urlaub nicht sofort wieder vollständig in die Arbeit gestürzt, sondern mit Gelassenheit alles etwas langsamer begonnen. Die Wärme der Abende für einen gemütlichen Ausklang genutzt, obwohl ich wusste, mein Blog ruft nach Artikeln.

Nun hat mich selbst der Fernseher, welcher zur WM wahrscheinlich sehr strapaziert wird, an meine Aufgaben erinnert. Das Spiel Südkorea gegen Griechenland. Warum? Die Fahne war es!

Die Fahne von Südkorea mit der koreanischen Variante vom Yin und Yang Symbol und den vier Trigrammen aus dem I Ging mit der symbolischen Bedeutung von Himmel und Erde, sowie Wasser und Feuer.

Manchmal sind die Erinnerungen schon witzig. Man muss sie aber eben sehen. Nun das habe ich und melde mich zurück!

Herzlichst Ihre
Jacqueline Berger
Feng Shui Beraterin

Fengshui Suche
Xing
Jacqueline Berger
Twitter